Safer Internet Day

An diesem europäischen Aktionstag geht es um die Sicherheit im Internet und dabei natürlich auch um die Sicherheit in den sozialen Medien. Der Safer Internet Day (SID) findet seit 2004 immer am zweiten Dienstag im Februar statt. Er geht auf eine Initiative der Europäischen Union und des Netzwerks INSAFE (Internet Safety for Europe) zurück.

Ziel des Aktionstages ist es, das Internet und die sozialen Netzwerke zu einer sichereren Umgebung für uns alle zu machen. Und wie gelingt das am Besten? Ganz einfach, indem jede und jeder von uns einen eigenen kleinen Beitrag leistet! Wer sich beteiligt, teilt ihre/ seine Beiträge unter dem Hashtag #SaferInternetDay.

Der Safer Internet Day ist ein guter Anlass, um nachzudenken!

Safer Internet Day, Zusammenfassung von  Carmen Splitt

Auch Du und ich können etwas dazu beitragen, dass das Internet und die sozialen Netzwerke etwas sicherer für alle Menschen werden. Zur Erinnerung hier noch einmal ein paar grundsätzliche Punkte dazu:

  • Bring niemals Kinderfotos ins Netz. (Auch wenn sie noch so harmlos sind, Du weißt nicht, was Pädophile damit anstellen!)
  • Gehe niemals auf das Angebot von sozialen Netzwerken ein, Dein Adressbuch „abzugleichen“. Sprich Deine Kontakte darauf an, dass sie dies ebenfalls nicht tun sollen. (Jede/ jeder von uns hat das Recht selbst darüber zu bestimmen, ob ein Netzwerk eine unserer E-Mail-Adressen von uns erhält.) Suche auf der jeweiligen Plattform stattdessen manuell nach Bekannten oder lass die Plattformen untereinander einen Abgleich machen. (Denn jede/ jeder von uns kann in jedem Netzwerk festlegen, ob und falls ja, welchen Apps Zugriff gewährt wird. Wer keinen Abgleich mit anderen Netzwerken wünscht, unterlässt es entsprechend, einer App diese Genehmigung zu erteilen.)
  • Nutze pro Website und pro Social Media-Profil jeweils ein anderes Passwort! (Wird eine der Plattformen gehackt, können Deine anderen Websites und Profile so wenigstens nicht ebenfalls ausspioniert werden.)
  • Nutze sichere Passwörter! (8-16 Stellen, große und kleine Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. Verwende niemals Daten, die mit Dir oder Deiner Familie zusammenhängen. Greife nicht auf Worte zurück, die im Wörterbuch zu finden sind.)
  • Wechsel Deine Passwörter regelmäßig! (Wenn Du Dir das zur Gewohnheit machst, ist das auch nicht mehr lästig, sondern so selbstverständlich, wie der Wechsel von Sommerkleidung zur Winterkleidung.)
  • Verwende ein Antiviren-Programm, update es täglich und nutze es auch für regelmäßige Überprüfungen! Wenn Du Dir unbemerkt etwas auf Deinem Computer einfängst, gibst Du es unwissentlich weiter. (Zwingend erforderlich: Alle externen Geräte [Festplatten, USB-Sticks, CDs und DVDs, …) sofort vor dem Start prüfen lassen. Zwingend erforderlich: Alle Downloads noch im Download-Bereich prüfen, bevor sie geöffnet werden und/ oder am Zielort abgespeichert werden. Zwingend erforderlich: Täglich eine schnelle Untersuchung der Bootsysteme durchführen. Zwingend erforderlich: Mindestens 1 x pro Monat eine vollständige Untersuchung des kompletten Computers durchführen. Dringend empfohlen: Wenn Dir etwas verdächtig vorkommt, führe lieber eine benutzerdefinierte Prüfung von Dateien mehr aus, als eine Prüfung zu wenig. Dringend empfohlen: Mindestens 1 x pro Monat den Computer durch die Antiviren-Software auf potenzielle Schwachstellen prüfen lassen.)
  • Nimm auf Facebook und Co. nur dann Freundschaftsanfragen/ Kontaktanfragen an, wenn Du Dir vorher das entsprechende Profil angesehen hast und Du davon ausgehst, dass es sich um eine real existierende Person handelt und nicht um ein Fake-Profil. (Prüfe, ob die Chronik schon länger besteht und die Postbeiträge passen jedoch nicht zu perfekt sind. Sieh Dir die Info, Gruppen, Veranstaltungen und „Likes“ der Person an. Ist das Gesamtbild stimmig?)
  • Nimm keine Freundschaftsanfrage/ Kontaktanfrage doppelt an. (Wenn ein bestehender Kontakt Dir erneut eine Anfrage schickt, wurde aller Wahrscheinlichkeit nach ihr/ sein Foto und weitere Inhalte des Original-Profils für ein Fake-Profil geklont.)

Was tun, wenn es doch passiert ist?

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen kommt es immer wieder zu Hackerangriffen auf große und bekannte Websites und Dienstleistungsanbieter, über die dann auch die Medien berichten. Ob bei solch einem Zwischenfall auch Deine Zugangsdaten zu Deinem Konto auf der jeweiligen betroffenen Website abgegriffen wurden, kannst Du auf der Website haveibeenpwned nachvollziehen. Dort kannst Du Deine E-Mail-Adressen darauf hin prüfen lassen.

Wechsle dann umgehend die betroffenen Passwörter. Informiere gegebenenfalls Deine Kontakte, damit sie bis auf weiteres zweifach prüfen, ob eine E-Mail oder sonstige Nachricht tatsächlich von Dir stammt.

Wenn Du doch auf ein Fake-Profil hereingefallen bist (und glaube mir, manche Profile machen einen durchaus seriösen Eindruck, den Du erst mit einiger Erfahrung entlarvst), dann informiere a) die Plattform, auf der das passiert ist und b) die Inhaberin/ den Inhaber des geklonten Profils und ihre/ seine Kontakte, sowie c) Deine eigenen Kontakte darüber.

Hier habe ich noch einige nützliche Websites für Dich:

Die Sicherheit des Internets ist ein Thema, das uns alle angeht, Jung und Alt, Neuling und Nerd. Also lasst uns daran arbeiten, dass das Internet so sicher wie möglich ist, um uns allen so zugleich die Freiheit des Internets zu erhalten!

Das CEF Telecom Programm der Europäischen Union unterstützt Safer Internet Centres in über zwanzig europäischen Ländern. Das Ziel ist es, die Medienkompetenz von Kindern, Eltern und Lehrern zu fördern, für mögliche Risiken im Internet zu sensibilisieren und Kindern und Jugendlichen eine telefonische Beratung rund um Online-Probleme anzubieten. Zusätzlich werden Internetnutzer/Innen auch Meldestellen für illegale Inhalte zur Verfügung gestellt.

In Deutschland wird das Safer Internet Centre durch den Verbund Safer Internet DE umgesetzt. Dem Verbund gehören unter anderem die Websites klicksafe und Nummer gegen Kummer (inklusive Telefon-Hotline) an.

Du wünschst Dir ab und an Tipps und Hinweise zu Social Media Themen? Dann abonniere meinen kostenfreien Newsletter.

Du hast noch andere Tipps? Dann hinterlasse mir bitte einen Kommentar und ich nehme sie gerne in diese Übersicht mit auf. Wenn Du denkst, sie könnte auch für andere nützlich sein, dann teile den Beitrag gerne mit einer Freundin einen Freund. Ich freue mich darüber!

Carmen Splitt

Mein Name ist Carmen Splitt. Ich bin Social Media Coach, Bloggerin und Kreuzspinnerin. Als Querdenkerin, Wissensvermittlerin und Verknüpferin zeige ich Dir Brücken, wo andere nur unvereinbare Gegensätze sehen. Ich bin streitbare Lutheranerin, überzeugte Teetrinkerin und faszinierte Trekkie. Meine Kundinnen und Kunden lernen unter anderem von mir: "Hindernisse sind dazu da, um überwunden zu werden!" und "Dumme Fragen sind jene, die nicht gestellt werden!".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot der Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Außerdem dienen sie der Analyse und zur Verbesserung von Marketingmaßnahmen. Wenn Du dies nicht möchtest, dann beende bitte den Besuch dieser Website. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Durch den Klick auf den Button "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung von Cookies ebenfalls zu. Der Hinweisbanner wird in einem Monat wieder eingeblendet, um Deine Zustimmung zu erneuern. Detailliertere Informationen zu Cookies und Co., sowie zu Deinen diesbezüglichen Möglichkeiten und Rechten erhältst Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen