Mich nerven diese leeren Plätze im Bundestag!

Es nervt mich. Wenn ich mir eine Berichterstattung aus einem der Landestage oder wie jetzt aus dem Bundestag ansehe, bin ich genervt.

Es stört mich, wenn nicht auf den Inhalt des Gesehenen eingegangen wird, sondern stattdessen die Parteizugehörigkeit der Sprecherin/ des Sprechers bestimmt, wie die Zuhörer/Innen reagieren. Es stört mich ebenfalls, wenn vorne jemand spricht und andere sich währenddessen mit ihren Sitznachbarn unterhalten, statt zuzuhören. Es stört mich außerdem, wenn sich die Politiker/Innen mit der Tageszeitung oder ihrem Handy beschäftigen, statt aufzunehmen, was der Sprecher/ die Sprecherin ihnen zu sagen hat. Am meisten stört mich, all die leeren Sitzplätze zu sehen.

Ich bin genervt, ja angewidert, von dieser selbstverständlichen Unhöflichkeit der Politiker/Innen. Sie sind untereinander unhöflich. Ihr Verhalten ist zusätzlich unhöflich gegenüber denjenigen, die sie gewählt haben. Um es mal deutlich zu sagen: Wir haben Euch gewählt, damit Ihr für uns arbeitet. Wir haben Euch nicht dafür gewählt, dass Ihr uns zeigt, wie gleichgültig Ihr auf die Ansicht anderer Politiker/Innen reagiert. Wir haben Euch nicht gewählt, einander auszubremsen und auszubooten. Wir haben Euch gewählt, damit Ihr zusammen den bestmöglichen Weg für unser Land und unsere Bevölkerung zu finden. Wir haben Euch nicht gewählt, um einen leeren Bundestag zu sehen oder einen desinteressierten!

Leerer Bundestag. Haushaltsdebatte im Deutschen Bundestag. 50 Prozent der Plätze sind leer.
Es ist eine Unverschämtheit.

Der leere Bundestag – Forderung nach Konsequenzen!

Ihr jammert über Respektlosigkeit Euch gegenüber, über Politikverdrossenheit und Protestwähler/Innen.

Ihr könntet viel dafür tun, dass mehr Menschen wieder Respekt vor Euch und Eurem Engagement empfinden. Wie? Indem Ihr Eurerseits Respekt zeigt. Respekt gegenüber den Wähler/Innen beginnt damit, bei der Arbeit zu erscheinen und bei der Arbeit sich mit ebendieser zu beschäftigen, statt mit anderen Angelegenheiten.

Ich bin genervt. Ich bin Wählerin der etablierten Parteien und bleibe es, denn ich lese Parteiprogramme (und das der AFD ist das erschreckendste, dass ich in über zwanzig Jahren als Wählerin je las). Aber wenn ich eine Politikerin/ einen Politiker darüber jammern höre, dass  es viel Politikverdrossenheit und (postulierte) Protestwähler/Innen gäbe, möchte ich nur eines tun: Euch allen eine Aufnahme von einem ganz normalen Arbeitstag im Landestag und im zu oft leeren Bundestag zeigen.

Einen Raum mit viel zu vielen leeren Sitzplätzen und mit Politiker/Innen, die ausstrahlen wie gelangweilt Ihr alle von Eurer Arbeit seid. Danach möchte ich Euch gerne in ein x-beliebiges Unternehmen mitnehmen und sowohl Arbeitnehmer/Innen, als auch Geschäftsführung danach fragen, was sie von einer Mitarbeiterin/ einem Mitarbeiter halten, die/der sich durch folgendes auszeichnet: durch Abwesenheit glänzen, Privatkram bei der Arbeit erledigen, gelangweilt auf dem Bürostuhl lümmeln, schlechtes Benehmen gegenüber anderen Mitarbeiter/Innen und Geläster über Zulieferer und Kunden.

Stellt Euch einfach die Frage, wie eine Bürgerin/ ein Bürger Euer alltägliches Verhalten bei der Arbeit beurteilt. Fragt Euch, ob Ihr jemanden einstellen würdet, der sich derart daneben benehmt, wie Ihr es tut. Wer von Euch gewählt und wiedergewählt werden möchte, die/ der hat sich so zu benehmen, dass die Wähler/Innen erkennen können, dass Ihr Euch bewusst seid, dass Ihr für uns arbeitet. Niemand wählt Euch, um danach sehen zu wollen, dass Euch Eure Arbeit gleichgültig ist.

Carmen Splitt alias CSKreuzspinnerin

Ich bin Social Media-Expertin für Pastor*innen und Selbständige, die ihr Online-Dasein aktiv selbst gestalten wollen. Gerne berate und begleite ich auch Dich dabei, mit Deinen Werten mehr Menschen zu erreichen, selbstsicherer im Umgang mit der Technik und dem Marketing zu werden und Dich wohler zu fühlen, wenn Du auf Facebook und Co. unterwegs bist. Warum? Weil ich als Social Media-Coach, Bloggerin und Kreuzspinnerin in den unendlichen Weiten des Internets unterwegs bin und Du gerne an meinen Erfahrungen teilhaben darfst. Ich bin im Netz sowohl mit meinem Klarnamen präsent als auch unter #CSKreuzspinnerin und @CSKreuzspinnerin bekannt und betreibe in eigenem Namen und auf eigene Rechnung mehrere Websites und Blogs, inklusive entsprechender Profile in den sozialen Medien. Die drei wichtigsten Dinge in meinem Leben sind meine Seele, mein Glauben und meine Freiheit, die sich unter anderem in meiner eigenen Selbständigkeit (seit 2013) ausdrückt. Ich bin überzeugte Lutheranerin, begeisterte Teetrinkerin, faszinierte Trekki und noch eine ganze Menge andere Dinge. Kurz, ich bin ein komplexer und vielschichtiger Mensch und schreibe in meinem ganz eigenen Stil. (Den Begriff Querdenkerin lasse ich mir von Nationalsozialist*innen und Verschwörungstheoretiker*innen weder vereinnahmen noch vermiesen! Dennoch ist dieser ursprünglich tolle Begriff von den diversen Spinner*innen derart missbraucht worden, dass ich ihn bis auf Weiteres nicht mehr nutzen werde. Es ist eine Frechheit, dass diese Einbahndenker*innen meinen, sie würden "querdenken". Denn querdenken heißt einen Sachverhalt von verschiedenen Blickpunkten zu betrachten und bereit zu sein, stets die eigenen Standpunkte zu hinterfragen. Und es geht darum Lösungen für Probleme zu finden. Nicht darum, durch wahnhaftes Verhalten Probleme zu verursachen. Dieses rechtslastige Gesöcks geht mir auf den Geist. )

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner